Montag bis Freitag 8:00 bis 19:00 Uhr, Notfälle 24 hSamstag 9:00 bis 13:00 Uhr (Apotheke)06104-75 470tierklinik-trillig@t-online.deBirkenwaldstr. 4263179 Obertshausen


Wissen A – Z


Arthrose

Was ist eine Arthrose?

Eine Arthrose oder auch Osteoarthritis (AO) ist eine chronische entzündliche Gelenkerkrankung. Es kommt hierbei zu einer Zerstörung des Gelenkknorpels und zu einer knöchernen Zubildung an den Gelenken. Besonders betroffen sind vor allem die Hüfte, das Knie, Ellenbogen, Wirbelsäule und Schulter. Es kommt zu Schmerzen und eingeschränkter Beweglichkeit.

Was sind die Ursachen einer Arthrose?

Nicht alle Faktoren die zur Arthrose führen sind bis heute vollständig geklärt. Die häufigsten Ursachen sind:

  • Wachstumsstörungen der Gelenke, Fehlstellungen der Gliedmaßen
  • Erbliche Erkrankungen (HD, ED)
  • Verletzungen
  • Übergewicht, stärkere Abnutzung des Gelenkes

Welche Tiere sind davon betroffen?

Bis zu 1/5. aller erwachsenen Hunde sind betroffen, besonders große und schwere Rassen (Schäferhunde, Retriever, Bernhardiner, Berner Sennenhunde), aber auch kleine Hunde und Katzen.

Welche Anzeichen gibt es?

  • Schwierigkeiten beim Aufstehen, Springen ins Auto oder aufs Sofa
  • Verminderte Aktivität und Bewegungsfreude
  • Lahmheit, steifer Gang
  • Muskelschwund
  • Knacken der Gelenke

Wie kann man behandeln?

Eine Arthrose ist leider nicht heilbar. Eine geeignete Behandlung verlangsamt jedoch die Veränderungen im Gelenk und lindert Symptome. Die Lebensqualität und Bewegungsfreude steigt.

Das kombinierte Behandlungsschema umfasst:

  • Gewichtskontrolle: hohes Gewicht verstärkt den Verschleiß der Gelenke
  • Bewegung: „mäßig, aber regelmäßig”. Viele kleine Spaziergänge sind besser als einmalige große Belastungen. Gut geeignet ist Schwimmen.
  • Medikamente:
    • NSAIDs, nichtsteroidale Antiphlogistika, lindern Schmerz und Entzündung. Heute sind mit modernen Mitteln Dauertherapien möglich.
    • Cortison, das stärkste Medikament gegen Entzündung für kurzfristige Behandlungen
  • Knorpelschutzpräparate helfen die Regeneration und Elastizität des Knorpels zu verbessern. Sie werden als Injektion oder mit der Nahrung verabreicht.
  • Regenerative Medizin: Stammzellen Therapie, ACR-Therapie, PRP Therapie
  • Physiotherapie
  • Chirurgische Behandlung, “Cleaning up”, zB. Entfernung freier Knorpel- und Knochenstückchen, sog. “Gelenksmaus”, Glättung von störenden Kanten, Knorpelaufbau, etc.

Neue Methoden, Regenerative Medizin:

  1. Stammzellentherapie
  2. Thrombozytenangereichertes Plasma (engl. PRP – platelet rich plasma), V-Pet®

Wir führen die neusten Therapien wie Stammzellentherapie und das V-Pet® Verfahren (thrombozytenangereichertes Plasma) durch. Bitte fragen Sie uns zu diesen vielversprechenden Therapien.