Montag bis Freitag 8:00 bis 19:00 Uhr, Notfälle 24 hSamstag 9:00 bis 13:00 Uhr (Apotheke)06104-75 470tierklinik-trillig@t-online.deBirkenwaldstr. 4263179 Obertshausen


Wissen A – Z


Altersvorsorgeuntersuchung

Altersvorsorgeuntersuchung: Was ist das?

Unter einer Altersvorsorgeuntersuchung verstehen sich verschiedene Einzeluntersuchungen, die uns Aufschluss über den Gesundheitszustand Ihres „Seniors“ geben. Wir überprüfen insbesondere die Funktionsfähigkeit von Nieren, Leber und Herz. Aber auch Veränderungen der Schilddrüse, Nebennieren und der Geschlechtsorgane können so frühzeitig erkannt werden.

Zu den Untersuchungen gehören:

  • eine ausführliche klinische Untersuchung
  • verschiedene Laboruntersuchungen (Blut, Urin, Kot)
  • Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen des Brust- und Bauchraumes
  • EKG im Rahmen einer Herzuntersuchung
  • Bei speziellen Problemen des Bewegungstraktes, der Augen oder des Gebisses stehen Ihnen in unserem Haus Spezialisten zur Verfügung.

Der Umfang einer solchen Vorsorgeuntersuchung erfolgt immer in Absprache mit dem Tierhalter und hängt zudem von verschiedenen Faktoren ab (Alter, Grunderkrankungen, Rasse).

Warum sollte eine Untersuchung durchgeführt werden?

Ältere Tiere leiden mit zunehmendem Alter häufiger an diversen Erkrankungen. Diese sind jedoch nicht immer durch typische Symptome erkennbar. Insbesondere Frühphasen der Nierenschwäche und Herzleistungsstörung verlaufen oft unbemerkt und werden erst spät bei schon schweren Einschränkungen sichtbar.

Erst die spezielle Untersuchung kann unbemerkte Störungen aufdecken und eine frühzeitige Unterstützung oder Therapie einleiten.

Wann sollte eine Altersvorsorgeuntersuchung durchgeführt werden?

Wir raten eine gezielte Vorsorgeuntersuchung bei kleinen Hunderassen ab einem Alter von 10 Jahren und bei großen Hunderassen ab einem Alter von 8 Jahren an. Bei Katzen sollte je nach Rasse eine Vorsorgeuntersuchung ab einem Alter von 12 Jahren erfolgen.

Natürlich kann dies im individuellen Bedarfsfall auch früher notwendig werden, als hier angegeben.

Wir beraten Sie gerne näher über sinnvolle Untersuchungen sowie über spezielle Fütterungsmaßnahmen, ggf. notwendige Medikamente und beispielsweise Physiotherapie.